de

Hier kommt das User Feedback

Telefon E-Mail Info
Die Pracht der Barockbaumeister

Die Pracht der Barockbaumeister

Die Pracht der Barockbaumeister

Neuerdings kann man die erstaunlichen Leistungen der Bregenzerwälder Barockbaumeister, die in Europa rund 800 Barockbauten errichtet haben, in einem eigenen Museum in Au bewundern. Engagierte Menschen haben sich dafür in einem Verein zusammengetan.

Meine Frau und ich unterhalten uns vor der Pfarrkirche von Au. Das heißt, wir befinden uns eigentlich unter der Kirche, denn diese steht auf einem Hügel, wir an der Straße. Am Felsen, auf dem die Kirche thront, die aus dem 14. Jahrhundert stammt, ist eine große Bronzetafel angebracht. „Sie ist zur Erinnerung an die Barockbaumeister und Stukkatoren aus der Auer Zunft“, sage ich. Meiner Frau genügt das nicht, sie will es genauer wissen und liest vor: „1657 gründete Meister Michael Beer die Auer Zunft der Maurer und Steinhauer. Aus ihr gingen im 17. und 18. Jahrhundert rund 200 Meister hervor.“ Einige Namen stehen auch noch da, von Meistern und Stukkatoren, und ganz unten noch eine kleine Zeile: Errichtet 1957. „Die haben die Auer offensichtlich zum 300-Jahr-Jubiläum angebracht.

Da steht auch noch, wer diese Bronzetafel gestaltet hat: Kaspar Albrecht.“ Da kann ich nun endlich mein Wissen in den Vordergrund stellen: „Kaspar Albrecht lebte von 1889 bis 1970, war Bildhauer und Architekt in Au. Er schuf auch das bemerkenswerte Kriegerdenkmal vor der Kirche. Sein Neffe, der Architekt Jakob Albrecht, hat die Kirchenrenovierung in den 1980er- Jahren geleitet, ein weiterer Neffe, der Bildhauer Herbert Albrecht, hat den großartigen Volksaltar und Ambo beigesteuert. Die Albrechts stammen in direkter Linie von den Barockbaumeistern ab. Zwei ihrer Vorfahren waren die Baumeister Johann Ferdinand Beer und Franz I. Beer. Sie lebten von 1731 bis 1789 sowie von 1659 bis 1722.“

Meine Frau sagt dazu: „So, jetzt hast du genug mit Zahlen um dich geschmissen, jetzt gehen wir nach Rehmen, dort gibt es seit einem Jahr ein kleines, sehr feines Museum über die Barockbaumeister. Einer von denen, die das besonders betrieben haben, ist der Besitzer des Hotels ‚Krone‘ hier neben der Kirche, nämlich Walter Lingg. Mit ihm habe ich im Museum einen Termin ausgemacht.“ Um zum Museum zu kommen, kann man einen Wanderweg jenseits der Bregenzerach nehmen, oder durch den Auer Ortsteil Schrecken nach Rehmen laufen – lohnende Wege von einer halben Stunde. Aber man kann auch zum Museum fahren. Ich staune, als wir dort ankommen. Hier tut sich ein neues Ortszentrum von Au auf, ein besonderer Platz neben der alten Kirche von Rehmen.

Das Museum ist im ehemaligen Kurathaus eingerichtet. Als Kurat hat man früher einen Geistlichen bezeichnet, es handelt sich also um das ehemalige Pfarrhaus. Dieses war bis vor kurzer Zeit verwahrlost. „Vor allem die Mitglieder des Handwerker-Zunftvereins haben das Haus auf altem Gemäuer und mit alten Artefakten errichtet, in ungezählten, unbezahlten Stunden Arbeit“, erzählt Rainer Muxel, Obmann des Vereins „akkurat“, der eigens für den Erhalt des Museums gegründet wurde. Nun ist es ein Schmuckstück, in dem das Museum, der Krankenpflegeverein und eine Wohnung der Pfarre Platz finden. So konnte der Bau mit großzügiger Unterstützung durch das Land Vorarlberg und die Gemeinde Au finanziert werden.

„Wir haben Glück, wir sind mit allen Vereinen und Ausschüssen der Gemeinde gut vernetzt“, sagt Walter Lingg, sichtlich stolz auf das neue Museum. Schon vor zwei Jahrzehnten war er Pate bei den ersten Überlegungen dazu gestanden. Das Museum ist klein, dennoch ist viel zu finden und vor allem zu lesen. „Im Zentrum stehen die sogenannten Auer Lehrgänge“, sage ich zu meiner Frau, „die aus dem Besitz der vorher erwähnten Familie Albrecht stammen. Zwei Bücher mit Bauzeichnungen von etwa 1715, die der theoretischen Ausbildung der kommenden Baumeister dienten, und zu den hundert wichtigsten historischen Werken in Vorarlberg zählen.

Barockbaumeister Museum in Au © Marianna Moosbrugger / Verein akkurat

Natürlich liegen nicht die Originale hier, aber man kann sie elektronisch durchblättern, vergrößern oder Details anschauen.“ Neben Modellen etwa des von Bruder Caspar Moosbrugger erbauten Klosters Einsiedeln oder des von Johannes Rüf stammenden Klosters Engelberg in der Schweiz gibt es ausführliche Verweise auf weitere Barockbaumeister wie Michael oder Franz Beer, Johann Michael Beer von Bleichten, Michael, Christian und Peter Thumb, um nur einige zu nennen. „Um die 800 Barockbauten in Europa haben die Bregenzerwälder Barockbaumeister in etwa 150 Jahren errichtet – vor allem in Süddeutschland, der Schweiz und auch im Elsaß“, berichte ich. Darunter sind so großartige Bauten wie die Klosterkirche und die Stiftsbibliothek St. Gallen, die zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt wurde, das Kloster Weingarten oder Birnau, die beliebteste Heiratskirche Deutschlands in prächtiger Lage über dem Bodensee.“

Meine Frau ergänzt: „Ein Schmuckstück der Ausstellung ist die originale Truhe der Auer Handwerkerzunft aus dem 17. Jahrhundert. Im Besitz der Zunft, wird sie jedes Jahr wieder zum Zunfttag (,Lädolar‘) des Handwerkervereins geholt. Mir gefallen besonders die Erklärungen, wie die großartigen Stuckarbeiten entstanden sind. Aber wie soll man sich das alles auf einmal merken?“ „Gar nicht“, sage ich, „man kann nur immer wieder kommen, wieder schauen, wieder lesen. Irgendwann kennt man sich dann aus. Jetzt gehen wir zurück ins Hotel.“ „Fein“, meint meine Frau, „heute Freitag macht Walter Lingg um 17 Uhr eine Führung in der Auer Pfarrkirche, erzählt über die Auer Zunft und die Barockbaumeister, dann spielt Arnold Meusburger auf der Orgel. Anschließend gehe ich in den Spa-Bereich und dann ein gutes Abendessen samt einer Flasche Wein.“ Ich erlaube mir einen Zusatz: „Die schöne Zeit hier in Au muss auch verdient sein, darum gehen wir morgen noch einmal ins Barockbaumeister- Museum.“ – „Und willst du mich womöglich auch noch zum Thema Barockbaumeister abfragen?“ – „Aber natürlich!“

Autor: Walter Fink
Reisemagazin Ausgabe: Winter 2022-23

Der Bregenzerwald

Reisemagazin Bregenzerwald

Abo Reisemagazin Bregenzerwald

Abo Reisemagazin Bregenzerwald

Gefällt dir unser Reisemagazin? Dann lassen dir keine neue Ausgabe entgehen!